Mamma Mia! It’s a Podcast!

Die Tage werden kürzer, die Nächte länger und der Himmel grauer…Yippie!

Das sind ultimative Bedingungen, um die Konsole rauszukramen und mal wieder den ganzen Tag zu zocken – vollkommen ohne schlechtes Gewissen. Und wen juckt es nicht schon in den Fingern, wenn das altbekannte Mario oder Zelda Theme erklingt?

Passend zu dieser wunderbaren Jahreszeit gibt’s jetzt was neues bei Campus Records, um euch so richtig auf die Konsolen-Zeit einzustimmen: unseren Gaming Podcast! Hier erfahrt ihr jeden Monat alles über Games, Gaming-Vereine in Leipzig und Co.

Los geht’s am 01.11.2018 um 18:00 Uhr mit der ersten Folge. Amelie Feicke begrüßt Markus Klöppel, der uns etwas über die im Mai anstehende Lange Nacht der Computerspiele im Lipsiusbau der Hochschule für Technik, Wirschaft und Kultur in Leipzig erzählen wird. Als Organisator spricht er mit Moderatorin Amelie über die Gründung und was die Veranstaltung alles zu bieten hat. Und für die von euch,  die wissen wollen, wie sie die Veranstaltung unterstützen oder sich beteiligen können – einfach einschalten! Let’s a go!

3,2,1…Raketenstart! Hands-on-Day Vol.02

Intergalaktische Mission erfolgreich!

Intergalaktisch – das sind floid, Campus Records und das StreamTeam. Zusammen haben wir letztes Wochenende den Hands-on-Day auf die Beine gestellt. Ein Tag mit Workshops rund um das Thema Medienproduktion im Medienzentrum der HTWK Leipzig. Dabei waren alte Hasen, Medienstudierende oder Fachfremde, die Medienluft schnuppern wollten. Spaß und Ausprobieren standen an diesem tag im Mittelpunkt.

Das Raumschiff startete am Samstagvormittag mit etwa 40 Mann starker Besatzung in die verschiedenen Workshops. Am Ende der Mission stand ein wahrlich intergalaktisches Vorhaben an: eine Live-Sendung aus dem TV-Studio 🚀 Die Folge Fliesentisch ist nun hier zu sehen.

Das Event findet immer zum Beginn des Wintersemesters statt. Ihr könnt nicht bis nächstes Jahr warten? Werdet einfach Teil der Projekte! Jeder kann mitmachen!

Uriko

Die ersten Landkarten enthielten große weiße Flecke überall dort, wo noch keiner gewesen war. So ähnlich verhält sich das auch mit Rockmusik und dem Erzgebirge – außer den Randfichten und einer unübersichtlichen Zahl lokaler Metalbands ein großer weißer Fleck. Umso überraschender, wenn plötzlich eine lupenreine Indiepop-Band aus Aue im NewChance Landesfinale im Dresdner Starclub auf der Bühne steht und, so will man meinen, die Konkurrenz relativ locker in der Pfeife raucht. Die Jury hat sich dann zwar doch für ein paar Bluesrocker aus Dresden entschieden, die die lautesten und bierseligsten Fans mitgebracht hatten, war aber zu großen Teilen sowieso schon vor der Siegerehrung nach Hause gefahren. Grund genug ist es allemal, Uriko in ihrer Heimatstadt einen Besuch abzustatten. Station eins ist die ehemalige, am Samstag gut verschlossene Schule der Bandmitglieder. Im Jahr 2004 haben die beiden Gitarristen, Sänger und Songschreiber der Band sich hier verbündet und ihre Nachnamen zu einem Bandnamen fusioniert, der auf wundersame Weise gleich noch ein japanischer Mädchenname ist. Von da an spielten sie sich gegenseitig ihre Lieder vor, verwarfen, überarbeiteten und nahmen schließlich unter dem Titel “Pa(y)vement” ein erstes Album auf. Seinen Abschluss hat der erst 19jährige Martin hier im letzten Jahr gemacht, während Bassistin Tina inzwischen schon ein Diplom als Elektrotechnik-Ingenieurin ihr eigen nennt, was fast noch exotischer scheint als Indierock in Aue.

Als nächstes genießen wir die Aussicht auf dem Heidelberg. Da sind mächtige Schornsteine und eine Brücke, die zusammen die halbe Stadt auszumachen scheinen. Schlagzeuger Frank erläutert, dass es sich um die größte Spannbetonbrücke Europas handelt, Tina ergänzt, dass hier Zwickauer Mulde und Schwarzwasser zusammen fließen und Alex murrt, dass er, wenn überhaupt, wohl nur mit dem Ortsausgangsschild hier was verbindet. Station zwei für die Band war der Sommer 2005, als ihr Bassist kurzfristig einen Auftritt absagte und sich Tina allein durch den Besitz eines solchen Instruments als Ersatzfrau qualifizierte: “Ich musste dann in einer Woche zwölf Lieder lernen und hatte vorher eigentlich nur ein bisschen Gitarre gespielt.” Irgendwie hat das Ganze trotzdem prächtig funktioniert, so dass man sich kurz darauf an die Arbeit an einer EP machte. Erst sollte “Autumn Son” nur eine Single werden, aber im Hause Uriko herrscht ein Überfluss an Liedern.

2006 war dann ein Jahr der Umorientierung, in dem sie die akustischen gegen elektrische Gitarren getauscht und zarten Singer-/Songwriter Pop in ungestümen, melodieseligen Indierock verwandelt haben. Der Grund dafür war erst einmal ein ganz pragmatischer, wie Alex erklärt: “Ohne E-Gitarren bekommst du in der Gegend einfach keine Auftrittsmöglichkeiten.” Am Ende dieses Prozesses steht “The Punch & Judy Show”, Urikos zweites Album.

Wie es sich gehört, beschließen wir den Rundgang nach einem Abstecher ins Besucherbergwerk St. Anna mit einer Einkehr in der Lieblingskneipe. “Lotters Wirtschaft” heißt sie und braut ein ganz vorzügliches Bier. Erst vor zwei Monaten, nachdem der Fortgang ihres langjährigen Schlagzeugers Ronny eine ziemliche Krise ausgelöst hatte, saßen sie hier zusammen und führten ein “Einstellungsgespräch” mit dem neuen Schlagzeuger Frank. Alle sind noch ganz euphorisch, sich in einer Stadt wie Aue gefunden zu haben. Und es wächst zusammen, was zusammen gehört. Die Singer-Songwriter Inkarnation mit Glockenspiel, Piano und Mandoline soll in das elektrifizierte Set integriert werden, Lieder die bisher kaum gespielt wurden, wollen ausgearbeitet werden. Und überhaupt sind eigentlich alle glücklich, jedes Wochenende von Studium heimzukommen, die Instrumente in die Musikschule von Franks Vater zu schleppen und dort die halbe Nacht zu proben. Alles in allem ist Aue nämlich kein schlechter Ort, um groß zu werden. Mann kann noch die erste Band sein, die hier Indierock spielt und auch sonst hängt irgendwie das Herz daran. Gefragt nach Dingen, die er am Erzgebirge mag, fällt dann nämlich auch Alex eine Menge ein. Zuerst einmal die Freunde, dann der Herbst und nicht zuletzt die Schwibbbögen im Winter.

 

http://www.uriko.de/

https://youtu.be/Ro8AFVED9dc

The Phantoms

Gegründet im Rahmen des Campus Records Projekts, gibt es mit The Phantoms eine Mischung aus Electro, Pop und Einflüssen aus dem Hip Hop zu hören. Wer Lust hat sich einfach mal sphärisch einlullen zu lassen, sei dies empfohlen. Für alle anderen natürlich auch.